Polenmuseum in Rapperswil

PL   DE   EN

Das Kulturgut  Klasse A

 

Online-Archiv

Verein Der Freunde Des Polenmuseums

Der Verein der Freunde des Polenmuseums in Rapperswil entstand 1954 als Antwort der polnischen Emigration auf die Kündigung des Pachtvertrages mit dem Schloss durch die Behörden der Stadt Rapperswil. Die Kündigung war eine Folge der Umgestaltung des Museums in ein Zentrum kommunistischer Propaganda durch die damaligen Behörden der Volksrepublik Polen, denen die Lage dieser Örtlichkeit sehr zusagte. Die Sammlungen wurden jedoch 1952 nach Polen überstellt, und an der Stelle des «Museums des modernen Polen» trat nun der Schweizerische Burgenverein, der in den Jahren danach die polnischen Spuren auf dem Gelände des Schlosses von Rapperswil fast vollständig tilgte.

 

Der Verein der Freunde des Polenmuseums wurde nicht nur von der polnischen Emigration gegründet, sondern auch von Schweizern. Dank ihm war die polnische Kultur noch immer gegenwärtig unter den Polen, die nicht mehr in die Heimat zurückkehren konnten. Der Verein organisierte einige Ausstellungen, darunter diejenige unter dem Titel «Hundertster Jahrestag des Volksaufstandes von 1863», ferner die Ausstellungen «Die polnisch-schweizerische Freundschaft im Verlauf der Jahrhunderte» und «Polnische Kartographie» sowie die von einem Symposium begleitete internationale Ausstellung «Nicolaus Copernicus» zum 500. Geburtstag des Astronomen (1973).

 

Zu den in dieser Zeit um die polnische Vertretung besonders verdienten Personen gehören der Kustos Zdzisław Pręgowski sowie Alfons Bronarski. Besonders ausgeprägt war in jener Zeit die finanzielle Unterstützung durch Julian Godlewski, den Juristen und Kunstmäzen. Über Jahre hinweg fand das Museum Unterstützung bei Hans Rathgeb, einem Kantonsrat und Gemeinderat von Rapperswil, der später auch Präsident des Vereins wurde. Dank verstärkten Bestrebungen des Vereins der Freunde des Polenmuseums konnte 1968 die Freiheitsstatue von Bar erneut vor dem Schloss aufgestellt werden, und 1975 erhielt das Museum die Räumlichkeiten im zweiten Stockwerk zugewiesen.

Die Präsidenten des Vereins der Freunde Des Polenmuseums in Rapperswil

Maria Hohl (1954-1956)

Dr. Theodor Gut (1956-1966)

Hans Rathgeb

(1966-1981)

Paul Heeb

(1981-1990)

Fritz Mommendey

(1990-1993)

Max Berti

(1993- 2010)

German Ritz

(2010 - 2017)

Marek Wieruszewski

(2017 - bis heute)

Stiftung Libertas

Die 1978 vom Verein der Freunde des Polenmuseums ins Leben gerufene Kulturstiftung «Libertas» hat die Hilfe bei der Erhaltung des Polenmuseums zum Ziel und unterstützt dessen kulturelle Tätigkeit.

 

Gründer der Stiftung:

Verein der Freunde des Polenmuseums in Rapperswil

Prof. Dr. I. M. Bocheński, OP

Dr. Julian Godlewski

Dr. Michael Graf Potulicki

 

Stiftungspräsident ist German Ritz

 

 

Piotr Mojski

 

Präsident der Stiftung Libertas

E-mail: libertas@muzeum-polskie.org

Adresse der Stiftung:

Polnische Kulturstiftung «Libertas»

Schloss Rapperswil

Postfach 1251

CH-8640 Rapperswil

E-Mail: libertas@muzeum-polskie.org

 

 

 

ÖFFNUNGSZEITEN

 

Täglich: 13:00 - 17:00 (April - Oktober)

 

Wochenenden: 13:00 - 17:00 (März, November, Dezember)

 

Geschlossen: Ostersonntag, 24., 25., 26. Dezember

Januar - Februar (nur nach vorheriger Vereinbarung)

ADRESSE

 

POLENMUSEUM

Schloss Rapperswil

Postfach 1251

 

CH-8640 Rapperswil

Schweiz

 

muzeum.polskie@muzeum-polskie.org

 

Telefon: 0041 (0)55 210 1862

Fax: 0041 (0)55 210 0662

ANFAHRT

Newsletter

 

Copyright © Polenmuseum in Rapperswil

Webmaster MJC